pflege

logo
Berliner Gesundheitspreis 2010 PDF Drucken E-Mail

Am 14.2.2011 wurde der Berliner Gesundheitspreis 2010 verliehen.

Unter dem Motto: "Auch Helfer brauchen Hilfe" wurde ein bundesweiter Ideenwettbewerb initiiert.

Gesucht wurden Projekte und Modelle, die dazu beitragen, die Belastungen von pflegenden Angehörigen zu vermindern. Unter den 80 bundesweiten Bewerbungen wurden drei Projekte ausgewählt.

Pflege in Not wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet!

gesundheitspreis


 

Gesundheitsminister Dr. Rösler hielt die Laudatio auf unsere Beratungsstelle. 

 

bildmitroesler.jpg
  

 

Zur weiteren Dokumentation hier der Programmflyer:

  seite1.jpg

seite2.jpg

 

 

Empfehlung Broschüre

Wir empfehlen Ihnen unsere Broschüre:

"Gewalt in der Pflege älterer Menschen"
Informationen, Rat und Hilfe

brosch-kl.jpg

MEHR INFORMATIONEN       

Spendenaktion Bildband

Unterstützen Sie uns mit dem Spenden-Kauf des ungewöhnlichen Bildbands der Pflegestation Jahnke!

rocknold.jpg

 MEHR INFORMATIONEN

Aktuelles

Die erste Welle der Corona Corona-Krise und ihre Auswirkungen auf die häusliche und stationäre Pflege


G. Tammen-Parr: Stern Magazin, Berufsrisiko Pflegekräfte: Übergriffe


 G. Tammen-Parr RBB-spezial vom 7.5.2020 zum Thema Corona in Pflegeheimen


 Interview mit Gabriele Tammen-Parr am 5.4.2020, Radio Paradiso


 Artikel zum Thema "Familie verpflichtet" mit Gabriele Tammen-Parr im Tagesspiegel, Dezember 2019


echtunersetzlichlogo

Mit dem online Beratungs- und Informationsprojekt "echt unersetzlich...!?" bietet die Berliner Beratungsstelle Pflege in Not erstmals eine Anlaufstelle für junge pflegende Angehörige zwischen 13 und 25 Jahren an

Mehr Informationen...


Gabriele Tammen-Parr im 

Heute-Journal

heute-journal


Gabriele Tammen-Parr im
Spiegel-Artikel vom 27.1.2018

mamas-tease


Süddeutsche 11/17

ewigpfle

"Ewiges Pflegen"

 

Aktueller Hinweis!

Ab dem 1.07 2021 bieten wir hier in unserer Beratungsstelle wieder persönliche Beratung an. Bitte vereinbaren Sie vorab unbedingt einen Termin. Sie können uns zur telefonischen Terminvereinbarung von Montag bis Freitag erreichen.

Voraussetzung für eine persönliche Beratung ist die Vorlage eines Impfpasses mit Zweifachimpfung gegen Corona, ein Negativ-Test oder ein Genesenen-Nachweis. Zum Termin bringen Sie bitte eine FFP2-Maske mit. Während Ihres Besuches in der Beratungsstelle bitten wir Sie die aktuellen Hygiene- und Abstandsvorschriften einzuhalten.