pflege

logo

PFLEGE IN NOT

Beratungs- und Beschwerdestelle bei Konflikt und Gewalt in der Pflege älterer Menschen.

Pflegen Sie einen Angehörigen und kommen Sie dabei an die Grenzen Ihrer Belastbarkeit? Entwickeln sich dabei Aggressionen oder Gewaltsituationen? Oder haben Sie Schuldgefühle, weil Sie die Pflege abgegeben haben? Sind Sie mit der Pflege Ihrer Pflegestation oder Ihrem Heim nicht zufrieden?

  • Wir nehmen uns Zeit für ein vertrauliches Gespräch oder auch mehrere psychologische Beratungstermine!
  • Wir unterstützen Sie bei Beschwerden und, falls nötig, direkt in Konfliktgesprächen mit den Einrichtungen (Mediation)!
  • Auch als Pflegeeinrichtung können Sie unsere Beratung in Anspruch nehmen!

Wir bieten an

  • Telefonische Beratung
  • Persönliche Gesprächstermine
  • Mediation / Vermittlungsgespräche in Einrichtungen
  • Fortbildung /Supervision für in der Pflege Tätige
 

für

  • Gepflegte
  • Pflegende Angehörige
  • Pflegepersonal
  • Freunde, Nachbarn...
  • Pflegeeinrichtungen

 Telefonische Sprechstunde

Montag, Mittwoch und Freitag von 10-12 Uhr ab sofort auch Dienstag von 14-16 Uhr
   
     

Unser Team besteht aus einer Sozialpädagogin, einer Psychologin, einer Krankenschwester, einem Krankenpfleger und Qualitätsmanager und qualifizierten Ehrenamtlichen.

 

Empfehlung Broschüre

Wir empfehlen Ihnen unsere Broschüre:

"Gewalt in der Pflege älterer Menschen"
Informationen, Rat und Hilfe

brosch-kl.jpg

MEHR INFORMATIONEN       

Spendenaktion Bildband

Unterstützen Sie uns mit dem Spenden-Kauf des ungewöhnlichen Bildbands der Pflegestation Jahnke!

rocknold.jpg

 MEHR INFORMATIONEN

Aktuelles

echtunersetzlichlogo

Hier geht's zur Website

Die Onlineberatung „echt unersetzlich!?"
von „Pflege in Not" bietet Begleitung für minderjährige Pflegende an

Pressekonferenz

pressekonf-kl


Deutschlandradio Kultur, INTERVIEW 15.06.2016


Tagesspiegel 1/16

der-pflegefall-tagesspiegel

DER PFLEGEFALL . Mehr Informationen


RBB zibb November: Interview mit Gabriele Tammen-Parr

tammen-parr-zibb-04-11-2014

Hier können Sie sich den vollständigen Videobeitrag anschauen